Thursday, September 14, 2006

„Gender Mainstreaming“
Der kleine Unterschied

Von Volker Zastrow
07. September 2006
Am 22. August 1965 kamen im kanadischen Winnipeg, einer Stadt etwa so groß wie Frankfurt, Zwillinge zur Welt. Ein seltenes und freudiges Ereignis - auch für die Wissenschaft. Denn eineiige Zwillinge haben dasselbe Erbgut. Also kann man dessen Einfluß an ihnen erforschen, was im 20. Jahrhundert auch überreich geschah. Bruce und Brian Reimer dienten als Beweis dafür, daß die Erbanlagen das Geschlecht eines Menschen nicht bestimmen. Weiblichkeit und Männlichkeit sind keine biologischen Identitäten, sondern psychische: So lautet die Annahme, die heute als Grundlage des „Gender Mainstreaming“ in die Politik eingegangen ist. „Man kommt nicht als Frau auf die Welt“, hieß das bei Simone de Beauvoir, „man wird dazu gemacht.“

Bruce Reimer kam nicht als Frau auf die Welt, aber er sollte dazu gemacht werden. Sieben Monate nach der Geburt des Jungen wurde sein Penis bei einer Beschneidung vom Arzt mit einem elektrischen Instrument so stark verbrannt, daß das Glied sich schwärzte und bald vollständig abfiel. Keiner der hinzugezogenen Mediziner konnte den Eltern einen Weg aufzeigen, diesen Schaden wenigstens einigermaßen zu beheben. Die Möglichkeiten der plastischen Chirurgie reichten nicht so weit. Im Februar 1967 sahen Ron und Janet Reimer dann in einer Fernsehrunde einen Doktor aus den Vereinigten Staaten, der ihnen wieder Hoffnung gab. Es war John Money, ein Psychiater vom Johns-Hopkins-Krankenhaus in Baltimore.

http://tinyurl.com/symg4

Sunday, September 03, 2006

"Ein Zwitter ist nicht per se krank"

Intersexuelle wehren sich gegen "Behandlungen" durch Ärzte
Moderation: Holger Hettinger


Elisabeth Müller, Mitbegründerin der Selbsthilfegruppe "XY-Frauen", ruft Ärzte auf, Intersexuelle in Ruhe zu lassen. Die Mediziner würden den Hermaphroditen Störungen unterjubeln und mit ihren Behandlungen Verbrechen an den Intersexuellen ausüben, sagte Müller im Deutschlandradio Kultur. Sie forderte weiter, Hermaphroditen als eigenes Geschlecht rechtlich und gesellschaftlich anzuerkennen.

Vollständiger Text :
http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/thema/481110/